Welpenfutter Ratgeber

"Für den Hund nur das Beste" - diese Aussage bezieht sich insbesondere auf das Futter der Jungtiere. Woran erkennst Du ein gutes Welpenfutter? Die genaue Antwort liefern Dir hochwertige und detailierte Hundefutter Tests. Soviel aber in Kürze: Die Nahrung der Welpen enthält vorzugsweise weder Geschmacksverstärker noch Konservierungsstoffe. Zudem benötigen die Jungtiere für ein gesundes Wachstum viele Nährstoffe und Spurenelemente. Zucker schadet Deinem Haustier.

„Für den Hund nur das Beste“ – diese Aussage bezieht sich insbesondere auf das Futter der Jungtiere. Woran erkennst Du ein gutes Welpenfutter? Die Antwort erfährst Du hier im Welpenfutter-Test. Die Nahrung der Jungtiere enthält vorzugsweise weder Geschmacksverstärker noch Konservierungsstoffe. Zudem benötigen die Jungtiere für ein gesundes Wachstum viele Nährstoffe und Spurenelemente. Zucker schadet Deinem Haustier.

Wann braucht Dein Hund gutes Welpenfutter?

Hunde gehören zu den beliebten Haustieren in Deutschland. Landesweit lebt in 8,76 Millionen Haushalten ein Vertreter der Spezies . Erwirbst Du Deinen Hund als Welpen, informiere Dich über die empfohlene Ernährung hier im Welpenfutter-Test.

Kurz nach der Geburt ernährt die Hundemutter ihre Welpen bis zur dritten oder vierten Lebenswoche. Abhängig von der Milchmenge der Hündin und der Anzahl der Jungtiere, beginnt nach einem Monat die Beifütterung. Bereits am Ende der dritten Woche nehmen die Haustiere breiige Speisen von flachen Schüsseln auf. Das Welpenfutter beinhaltet eine andere Zusammensetzung als die Nahrung ausgewachsener Artgenossen. In größerer Menge enthält es:

  • Nähr- und Aufbaustoffe,
  • Vitamine,
  • Mineralstoffe.

Im ersten Lebensmonat nehmen die jungen Hunde fünf Prozent ihres Körpergewichts zu. Wie Du erkennst, dass Dein Welpe Beifutter benötigt, erklärt Dir „Das Kosmos Welpenbuch“ der Tierärztin Viviane Theby.

Was zeichnet Hundefutter für Welpen aus?

Kaufst Du Deinen Ersthund, fragst Du Dich: Wodurch zeichnet sich qualitativ hochwertiges Futter aus? Beim Kauf der Produkte achtest Du auf das optimale Verhältnis von Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten. Enthalten sie hochwertige Mineralstoffe wie Kalzium und Phosphat, fördern sie den Knochenaufbau der Welpen. Diese Unterstützung beim Skelettaufbau eignet sich beispielsweise für die Zucht kleiner Rassen. Welche Produkte im Welpenfutter-Test auf den vorderen Plätzen stehen, siehst Du in der Tabelle.

Nach dem Abstillen brauchen die Jungtiere Nahrung mit natürlichen Inhaltsstoffen und einem hohen Fleischanteil. Getreide- und glutenfreies Futter schont empfindliche Hundemägen. Es eignet sich für allergiegefährdete Tiere. Hochwertige Welpennahrung dient als Energielieferant und beinhaltet Kohlenhydrate in Form von stärkehaltigem Gemüse.

In ausgewogener Menge stellt Stärke für die Verdauung des Hundes keine Schwierigkeit dar, da dieser als Allesfresser lebt. In seinem Buch „So geht Hund!: Vom ersten Kennenlernen bis zum gemeinsamen Alltag“ geht Normen Mrozinski auf die Co-Evolution von Mensch und Hund ein. Zusätzlich bestätigt die Studie: „The genomic signature of dog domestication reveals adaptation to a starch-rich diet“ die Anpassung der Hunde an die menschliche Nahrung.

Ab der dritten Lebenswoche fütterst Du die Welpen mit Nassfutter. Nachdem die Hundemutter ihre Welpen in der fünften Woche abstillte, brauchen die Tiere hochwertiges Trockenfutter. Beispielsweise existiert Nahrung für „wachsende Hunde“, die neben Fleisch Vollkornmais enthält. Sie kommt bei Welpen für einen starken Knochenbau zum Einsatz, da sie die Skelettentwicklung langfristig unterstützt. Einige Hersteller bieten Welpennahrung, die Du dem Hund bis ins Erwachsenenalter servierst, an.

Das Trockenfutter für Welpen beinhaltet einen geringen bis keinen Zuckeranteil. Der Verzicht auf Geschmacks- und Konservierungsstoffe zeugt von einer hohen Qualität. Neben Proteinen und Fetten erhält eine ausgewogene Nährstoffzusammensetzung für das Wachstum der Welpen Bedeutung. Produkte mit Omega-3-Fettsäuren fördern die Darmgesundheit. Alternativ entscheidest Du Dich für Welpenfutter, das Kolostrum genannte Erstmilch enthält. Reich an Vitaminen und Nährstoffen stärkt sie das Immunsystem der jungen Haustiere.

Worauf achtest Du beim Kauf von Welpenfutter?

Junge Hunde brauchen eine auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Ernährung. Hundefutter-Tests berichten von Alleinfutter, das sich für Welpen, ausgewachsene Tiere und ältere Artgenossen gleichermaßen eignet. Die Stiftung Warentest warnt in der Ausgabe September 2006 vor mehreren Marken dieser Art. Sie enthalten übermäßig viel Kalzium und schaden der Entwicklung der Jungtiere. Damit Dein Welpe gesund aufwächst, empfehlen wir hier in unserem Welpenfutter-Test Futter mit einem geringen Fettgehalt und einer Balance zwischen einzelnen Nährstoffen.

Du fragst Dich, worauf es beim Kauf des Welpenfutters zu achten gilt? Zunächst spielt die Rasse Deines Hundes eine wichtige Rolle. Hierbei unterscheiden sich drei Kategorien:

  • kleine Rassen,
  • mittelgroße Rassen,
  • große Rassen.

Kleine Rassen besitzen eine Widerristhöhe von bis zu 30 Zentimetern. Sie zeichnen sich durch einen schnellen Stoffwechsel und eine kurze Wachstumsphase aus. Sie benötigen feste Nahrung mit einem hohen Protein- und Kalziumgehalt. Zusätzlich befindet sich Phosphor im Welpenfutter kleinerer Rassen. Durch Futterbestandteile mit Vitamin-D-Gehalt profitieren sie von einer gestärkten Knochenmineralisierung.

Bei den mittelgroßen Rassen liegt die Widerristhöhe bei bis zu 50 Zentimetern. Sie benötigen ein starkes Immunsystem, sodass sich Hundefutter mit einem hohen Anteil an Antioxidantien eignet. Weitere wichtige Bestandteile stellen Vitamin E und Beta-Carotin dar. Ebenso wie Omega-3 und Omega-6 sorgen sie für glänzendes Fell und eine verminderte Anzahl freier Radikale.

Große Hunderassen – Riesenrassen genannt – gelten ab 14 bis 18 Monate als ausgewachsen. Im Vergleich zu kleinen Rassen besitzen sie eine lange Wachstumsphase. Die physiologische Wachstumszunahme erreicht ihr Maximum zwischen dem dritten und sechsten Lebensmonat. Die Tiere überschreiten die Widerristhöhe von 50 Zentimetern, sodass sie einen hohen Energiegehalt im Futter brauchen. Inhaltsstoffe wie Ei, Leber und Fettfisch unterstützen das Knochenwachstum und fördern die Gelenkentwicklung.

Welpenfutter-Test: Welche Nährstoffzusammensetzung zeichnet gutes Welpenfutter aus?

Kaufst Du das erste Welpenfutter für Deinen jungen Hund, begutachtest Du die enthaltenen Nährstoffe und Vitamine. Zu den wichtigen Mineralstoffen gehören Zink, Kalium und Eisen. In mehreren Marken befinden sich Purine. Diese Hundenahrung eignet sich nicht für alle Hunderassen. Beispielsweise leiden Dalmatiner unter einem gestörten Abbau der Proteine, die sich in den Harnwegen absetzen.

Zu dem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für Veterinärpathologie der Universität Zürich .

Was bedeutet Barfen in der Welpenernährung?

Laut dem Buch „BARF Biologisch Artgerechtes Rohes Futter für Welpen und trächtige Hündinnen“ von Swanie Simon bietet das BARF-Konzept eine gesundheitsfördernde Nahrung für junge Hunde. Bei der Ernährungsweise bestehen 70 bis 80 Prozent der vom Junghund aufgenommenen Mahlzeiten aus rohen Schlachtabfällen. Durch schwer verdauliches Bindegewebe gelangt unverdautes Eiweiß in den Darm und verursacht Gesundheitsrisiken.

Durch das Barfen droht eine Unter- oder Überversorgung mit verschiedenen Nährstoffen. Dazu gehören beispielsweise die Spurenelemente Kupfer, Zink und Jod. Dies belegt ein Artikel der Zeitschrift „Tierärztliche Praxis Kleintiere“ aus dem Jahr 2015. Der negative Nebeneffekt kann ein gesundes Wachstum der Welpen beeinträchtigen. Von Vorteil ist das Fehlen von Aromastoffen. Um Dein Haustier mit wichtigen Vitaminen zu versorgen, bietet sich eine Kombination aus Rohkost und Fertigfutter an. Die Tabelle in unserem Welpenfutter-Test gib Aufschluss über positiv getestete Produkte.

Wann und wie oft bekommt der Welpe Futter und Leckerlies?

Entscheidest Du Dich für ein Futter mit vielen Vitaminen und Nährstoffen, eignen sich Leckerchen mit ähnlichen Bestandteilen. Sobald der Hund feste Nahrung zu sich nimmt, beginnst Du langsam mit dem Gehorsamkeitstraining. In der Sozialisationsphase prägt sich das zukünftige Verhalten des Haustiers. Mit kleinen Snacks gelingt es, eine positive Verhaltensweise zu belohnen. Diesen Tipp gibt Kristina Ziemer-Falke in ihrem Buch: „Welpen-Basis: Alles, was Hundehalter wissen müssen“.

Wie viel Futter brauchen Welpen am Tag?

Um gesunden Hunden ein schnelles Wachstum zu ermöglichen, brauchen sie in den ersten drei Monaten vier bis fünf Mahlzeiten. Ab einem Vierteljahr reduzierst Du auf drei, ab dem sechsten Lebensmonat auf zwei Portionen täglich.

Wie lange brauchen Hunde Welpenfutter?

Bis wann Dein Welpe spezielles Hundefutter für Welpen braucht, hängt von seiner Rasse ab. Kleine Hunderassen solltest Du ein Jahr mit dem Spezialfutter verköstigen. Mittelgroße und große Rassen stellst Du ab dem vierten bis sechsten Lebensmonat auf normales Hundefutter um.